Kategorien
Cebit

Edward Snowden – Cebit Global Conferences 2017

Bei meinem letzten Cebit Besuch vor zwei Jahren hatte ich das Vergnügen einen Vortrag von Kevin Mitnick zu besuchen – für mich auf jeden Fall eines der Highlights der damaligen Cebit! 😉

Für den 21. März ist in diesem Jahr eine Live-Übertragung im Rahmen der Cebit Global Conferences mit Edward Snowden angekündigt, das wäre ja so schon sehr interessant – angesichts der Politik des amtierenden Präsidenten Trump dürfte Snowdens Einblick in die Arbeit von NSA und CIA deutlich mehr Interesse wecken als zu Obamas Zeiten…

Wir leben auf jeden Fall in spannenden Zeiten – so viel steht fest!

 

Solar und Windkraft für’s E-Bike


Auf der Hannover Messe habe ich heute eine Ladestation für E-Bikes gesehen die sowohl mit Windkraft als auch mit Solarenergie dir Räder auflädt. Steht scheinbar schon in Osnabrück und versorgt dort die E-Bikes vor’m Gericht mit Saft.

Der Aufbau war insofern lustig weil eines der Windräder mittels Ventilator betrieben wurde – irgendwie paradox 🙂

Der Aufbau der Windräder unterscheidet sich allerdings stark von den anderen die so zu sehen.

Die Kleinwindturbinen brauchen nur wenig Platz und bieten sich eigentlich auch dafür an auf normalen Flachdächern installiert zu werden.

Lina auf der Messe in Hannover

Heute ist mir auf der Hannover Messe beim Stand der Firma Kuka Lina van de Mars über den Weg gelaufen.

Schätze mal da wird es demnächst einen Beitrag bei tectv.de geben bei dem es um Roboter geht…

Spaziergang auf der Hannover Messe…

Am Anfang der Messe habe ich mich mal gefragt wie viel Weg man da wohl zu Fuß zurück legt. Abends habe ich mir dann eine Pedometer-App heruntergeladen und den Messetag mitlaufen lassen.

Das Ergebnis sind 20450 Schritt und ca. 13,4 Kilometer an einem Messetag der von 8 Uhr früh bis Abends um kurz nach 20:00 Uhr ging.

Anhand der langsamen Durchschnittsgeschwindigkeit kann man gut erkennen dass immer wieder zum Einholen von Infos pausiert wurde und die grafische Statistik zeigt die etwas längeren Pausen zur Nahrungsaufnahme an. 🙂

Die 13 Kilometer bei der Durchschnittsgeschwindigkeit kann man aus sportlicher Sicht maximal mit einem leichten Aufwärmtraining vergleichen, der Puls dürfte da noch nicht mal in den GA1 Bereich kommen – kann also als Regeneration verbucht werden. Bei der teilweise sehr guten Verköstigung auf den Messeständen dürfte die Kalorienbilanz auch nicht wirklich positiv ausfallen… 😉

Also am besten nach einer Messewoche Ausdauereinheiten einplanen!

Elektroauto aber mit Reichweite!


 Gerade erst mit dem Elektro-Golf Probe gefahren, habe ich dieses Elektroauto gesehen – www.mecc.dk – einer der größten Unterschiede zum Golf dürfte sein dass man mit diesem Auto 800 Kilometer fahren kann und er in wenigen Minuten wieder voll getankt ist. Beim Golf dürften es wohl nur etwas mehr als 100 werden und laut heutiger Auskunft dauert das Betanken dann an der normalen Steckdose über Nacht und mit mehr Power immer noch ein paar Stunden…

Also nix für den Urlaub in Norwegen 🙂

Mit Wasserstoff und Brennstoffzelle geht das Ganze dann etwas schneller, da läuft die Kiste nach wenigen Minuten wieder. Gut finde ich auch dass die Batterie komplett austauschbar ist und zwar von hinten zugänglich.

Beim Golf ist die Batterie unter der Mittelkonsole und den Rücksitzen verbaut (beim vorgeführten Vorserienmodell auch noch im Kofferraum), bei einem Defekt muss also ziemlich aufwändig das halbe Auto zerlegt werden.

Das Elektroauto wird sich meiner Meinung nach nur dann durchsetzen können wenn es auch schnell betankt werden kann und vernünftige Reichweiten erreicht. Ansonsten dürfte es in der Niesche der Zweitfahrzeuge bleiben.

Pellets selbst erzeugen – PelletMaker von Ecoworxx

Für Tischlereien oder wenn man einen kleinen Wald selbst bewirtschaftet und das anfallende Holz zu Pellets verarbeiten will…

Die kleinste Variante liegt laut Hersteller bei ca. 12.000 Euro und mit der Größe verdoppelt sich dann auch der Preis.

Leider muss das zu verarbeitende Holz bereits trocken sein (maximal 18%), bei Tischlereien normalerweise ja kein Problem – für Waldbesitzer heißt es also weiterhin warten und trocknen 🙂

www.ecoworxx.de

Redundanz für die Siemens S7

Am Siemens Messestand wurde gezeigt wie man die S7 Steuerung redundant auslegen kann, für die S7-300 und 400 gibt es das passende Modul bereits, für die S7-1200 soll es demnächst verfügbar sein.

Alles was man braucht ist eine zweite S7 Steuerung und das Zusatzmodul bei beiden Steuerungen, über dieses Modul werden die beiden Softwarestände synchron gehalten und mit einer eigenen Netzwerkverbindung der Status der jeweils anderen S7 geprüft.

Fällt eine der beiden S7 aus übernimmt die andere die Arbeit. Wurde die defekte Steuerung getauscht bleibt die aktive der Master und die getauschte wird zum Slave.

Palettierroboter – Paro

Die Firma roTeg zeigt auf der Hannover Messe einen Palettierroboter der Kartons auf beliebigen Paletten stapelt.

Das System ist sehr einfach aufgebaut, mit der Steuerung lässt sich über Dateien kommunizieren – Pakete werden z.B. anhand eines Barcodes erkannt, die Steuerung liest die passende Datei dazu ein und kann anhand der übergebenen Daten entscheiden wie die Pakete gestapelt werden sollen.

Umgekehrt kann für jede Palette die die Anlage verlässt eine Datei geschrieben werden mit der Anzahl der Pakete die auf der Palette gestapelt wurden.

Die Kosten für einen Roboter der über ein Laufband mit Paketen versorgt wird und diese auf Paletten stapelt liegen bei ca. 70.000 Euro.

Bis 40 Kilogramm kann die Anlage mit voller Geschwindigkeit arbeiten, die 100 Kilogramm für diese Variante ausgelegt war gehen nicht mehr mit full speed.

Eine Anzeige an der Steuerung informiert über das Verarbeitete und zeigt auch an wie hoch der Ansaugdruck ist und ob der „Sauger“ gewartet werden muss.

Schweben dank Supraleiter – Festo zeigt wie’s geht…

 Die Firma Festo zeigt auf der Hannover Messe das Schweben mittels Supraleitendem Material und einem Magnetfeld.

Die Supraleiter scheinen also langsam marktreif zu werden, zu meiner Schulzeit war das ja alles noch mehr Theorie und wenn dann nur unter absolut unglaublich schwierig herzustellenden Laborbedingungen denkbar.

Heute klappt das mit einem recht einfachen Aufbau auch schon auf einer Messe und verbraucht kaum Strom.

Der Mitarbeiter von Festo auf dem Schwebestuhl (wahnsinns Messejob 🙂 ) sitzt dort und bewegt sich durch Neigung des gesamten Tisches  vor und zurück, das Ganze schwebend und mit fast einem Zentimeter Abstand.

Die drei Versuchsaufbauten sind schon mal beeindruckend, mal sehen wie sich das weiter entwickelt und welche Umsetzungen dann tatsächlich in der Wirtschaft landen!

Digitaldruck auf Metall

Gestern auf der Hannover Messe gesehen, Digitaldruck direkt auf Blech. Qualität schaut ganz vernünftig aus, bei einer Tafel mit 120cm x 120cm muss man ca. mit 30 Minuten für den Vollflächendruck rechnen.

Das umrüsten einer klassischen Druckmaschine mit eingerechnet könnte sich das für die eine oder andere Anwendung durchaus rechnen.