Kategorien
Linux

VOIP Telefonat mitschneiden und abhören

Zum Analysieren eines Problems bei einem Kunden mit einer externen VOIp Telefonanlage musste ich gerade eben mit tcpdump den Netzwerktraffic mitschneiden.

tcpdump -U -s0 -n -i eth0 -w /tmp/mitschnitt225.txt ‚(dst host 10.10.20.12 and src host 192.168.110.225) or (src host 10.10.20.12 and dst host 192.168.110.225)‘

Mit dem Befehl ist der Mitschnitt recht schnell erzeugt, anschließend kann man mit Wireshark bequem die Daten analysieren und dort im Punkt Statistiks/Voip Calls aufrufen – und siehe da, man bekommt die Telefonate wunderbar präsentiert!

Im Bild nicht zu sehen – ein Klick auf Decode und dann Play und schon kann man dem Gepräch lauschen…

Schneller und einfacher kann’s fast nicht gehen, ein Kompliment an alle die bei Wireshark und Tcpdump mitgearbeitet haben!
Ein Grund mehr warum man prinzipiell davon ausgehen muss dass beim Telefonieren immer jemand mitlauschen kann 🙂

Kategorien
Cebit

Cebit – wirklich gezielt werben und das nicht nur im Internet!

Werbung ist definitiv ein Wirtschaftszweig dem nicht wirklich viel zu blöd ist, manches davon macht wirklich Spaß – danke an „Metzger“ Peter für den Graubündner Werbespot – und manches geht einfach zu weit.

Das kleine Programm hier soll einfach mal die Leute erkennen die vor einem Plakat (oder was auch immer) stehen und entsprechend die passenden Infos für die Zielgruppe anzeigen.

Ich würde also mal eben Werbung präsentiert bekommen für die Zielgruppe der 2-jährigen männlichen mässig Fröhlichen langsam Leser die eine Uptime von mehr als 90 Sekunden haben.
Das ganze noch ein wenig erweitert um eine Funktion die mit den gängigen Web 2.0 Diensten einen Abgleich vollzieht und schon erkennt das Teil auch mein wahres Alter und sämtliche meiner sozialen Kontakte, Vorlieben, Hobbies und beim Zuschalten von weiteren Datenbanken auch ob ich mich nicht schon irgend wann mal gegen eines der beworbenen Produkte negativ geäussert habe und präsentiert mir den 1000%igen Treffer, der nur darauf gewartet hat von mir gekauft zu werden!

Peinlich wird das Ganze nur wenn der junge Herr mit den weissen Haaren neben mir dann am gleichen Plakat die Werbung für Viagra, Hämorrhoidensalbe, Stützstrümpfe, Sexspielzeug oder was auch immer präsentiert bekommt oder etwas weiter rechts der 15?-jährige Büchervorschläge für’s „erste Mal“ zu sehen bekommt. 🙂

Womit wir da in Zukunft beglückt werden sollen dürfte dem einen oder anderen dann doch ein wenig zu weit gehen…

Kategorien
Cebit

Cebit – big Frauenhofer is watching you!

Für die eines mag es eine tolle Zukunftvision sein, für mich eher ein Horrorgedanke!

Wenn’s nach den Jungs vom „Frauenhofer“ geht, dann kann künftig jeder von seinen Kindern oder Enkeln permanent überwacht werden und das wirklich in quasi jeder Lebenssituation. Handy-Bewegungs-Sensor (hat inzwischen praktisch jedes Smartphone eingebaut) erkennt ob und wie ich mich bewege und meldet das Retour, wann ich aufstehe, ob und wann ich was esse und auch sonst möglichst alles was sich mit Sensoren irgendwie erkennen und aufzeichnen lässt, soll dann ein Computer zusammenführen und meinen Verwandten als Menü anbienten.

Hier im Ansatz präsentiert, definitiv noch extrem ausbaubar – ergänzt um diverse Vitaldaten, Bewegungssensoren, Webcams und was weiß ich noch alles – mag sein dass so ein System einem das Leben retten kann, aber unterm Strich ist mir persönlich lieber ich klappe vorm Küchentisch zusammen und werde ein, zwei Wochen später erst gefunden (ist mir dann ja eh alles schon ziemlich wurscht *gg*) als dass ich permanent überwacht werde und man mir gleich die Sanitöter auf den Hals schickt wenn ich auch nur mal eben beim Zeitunglesen am WC ein paar Minuten länger brauche als sonst 😉

Man kann und leider wird man es auch übertreiben…

Google Streetview Auto in Kufstein gesichtet!

Leider habe ich bei meiner kleinen Radtour heute keinen Fotoapparat dabei gehabt, sonst gäb’s jetzt auch noch ein Bild vom Google Streetview Auto 🙂

Ich hatte heute das Glück dem Teil beim Innsteg nach Zell zu begegnen, hab natürlich gleich fett in die Kamera gegrinst – mal sehen ob von mir was zu sehen ist wenn die Daten irgendwann mal eingepflegt sind!

Schätze mal die werden mich aus dem Bild entfernen…
Falls die Kamera überhaupt überlebt hat 😉

Jetzt ist es amtlich – alles Terroristen ;-)

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
http://www.dubistterrorist.de/

So macht Satire dann noch mehr Spaß!

der Weg zurück zur DDR – Überwachungsstaat

Wenn ich mir den Artikel bei FM4 reinziehe und folgendes lese…

„Überall wohin’s dich führt wird dein Ausweis kontrolliert, und sagst du was im falschen Ton – was dann geschieht, du weißt es schon. Ganz egal wohin man schaut sind Kameras aufgebaut – begeleiten dich auf Schritt und Tritt – die Sicherheit geht mit dir mit. Irgendwann da muss was geschehen – denn wer will länger tatenlos sehen – bist du denn geboren worden um dich allem unterzuordnen. Ist das nicht der große Staat wo jeder seine Freiheit hat?“ (Textauszug aus „Überall wohin’s dich führt“ von Planlos, 1981)

… gleichzeitig daran denke wie sich allerorts die Politiker bemühen alles und jeden immer mehr zu kontrollieren, dann bekomme ich das Gefühl nicht los die DDR Ideologie hat überlebt und feiert eine Renaissance!

Die Volkskrankheit der Zukunft wird dann wohl Paranoia heissen…

Hier gleich das passende T-Shirt

DNA Datenbanken gibts ja schon ausreichend…

Wie man hier wieder mal lesen kann http://futurezone.orf.at/stories/1502904, wenn die auch wirklich ein ordentliches Ausmaß hat!

Fehlt jetzt eigentlich nur noch dass die „Gegenseite“ aufrüstet und sich selbst einen Fundus an fremden DNA Spuren zulegt, der dann absichtlich am Tatort hinterlassen wird.

Hat sich schon mal wer überlegt wie einfach es ist aus dem klassischen Badezimmer-Müll DNA Spuren zu gewinnen, welche man dann an beliebigen Tatorten anbringen kann?

Ich bin auf dem Gebiet ja kein Spezialist, kann mir aber durchaus vorstellen dass es extrem unangenehm sein dürfte wenn die DNA Spur eines Unschuldigen gefunden wird und der mit den Folgen konfrontiert wird.

Sieben Prozent schon erfasst und erst wenn man 100 Jahre alt wird werden die Daten wieder gelöscht, da kann man sich quasi sicher sein dass der Zeitrahmen noch verlängert wird ehe man die 100 tatsächlich erreicht hat – falls es überhaupt soweit kommen sollte.
Schön wenn man selbst schon zu Staub zerfallen ist, die eigene DNA Spur aber noch Jahrzehnte überdauert 🙂

Ich gebe jetzt einfach mal die Prognose ab, dass wir in den nächsten 20 Jahren ein Gesetz bekommen welches bereits bei der Geburt die DNA eines jeden Menschen erfassen lässt und weit länger als 100 Jahre gespeichert wird!

Oder und das wär ja eigentlich noch viel lustiger, es findet sich im selben Zeitraum ein Hacker der so knieweich ist und sich der vielen Datensätze annimmt – nicht löschen, nur ordentlich durcheinander bringen…
Mit etwas Glück überdauert so ein Hack dann sogar sämtliche Sicherungszyklen.