Biskuit Indianer

Biskuit Indianer

Früher gab’s im Cafe Lamche in Kufstein „Indianer“ – zwei aus Biskuitteig geformte halbe Kugeln mit dazwischen etwas Schlagsahne und der Deckel war mit Schokolade überzogen.

Vor Jahren habe ich schon mal ein paar Tage damit verbracht das Zeug nachzubauen, bin aber daran gescheitert dass ohne spezielle Form kein Weg zur Halbkugel geführt hat. Düster kann ich mich noch erinnern dass mein Vater das mal hinbekommen hat, aber keine Ahnung mit welchem Trick…

Sibille hat mir heuer die passende Form geschenkt und gestern hatte ich Zeit dazu sie mal zu testen, am Foto sieht man das Ergebnis – die Schokoglasur glänzt nicht so wie ich’s in Erinnerung hatte und der Rand sollte nicht so überstehen, fand ich aber ganz lustig so.

Davon abgesehen haben sie super geschmeckt und waren schnell weg! 🙂

PS: Keine Ahnung warum die Dinger „Indianer“ heißen…

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Lecker waren die kleinen Soldaten! So könnte man sie auch nennen mit dem Hütchen. Freu mich auf die nächsten!

  2. bin gerader wieder mal auf urlaub bei meiner familie in kufstein… und jedesmal jammere ich dass es den lamche nicht mehr gibt! die hatten auch die besten ischler törtchen, die´s sonst nirgendwo gibt!

  3. bin mal wieder bei meiner familie in kufstein auf urlaub..und jedes mal jammere ich dass es den lamche nicht mehr gibt! die hatten auch die besten ischler törtchen, die man sonst nirgendwo findet!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen