Linux Software RAID – rebuild nach Festplattenausfall

Wenn man’s schafft dass einem der Root-Server Betreiber die defekte Platte austauscht, dann ist der Rebuild im Vergleich eine Kleinigkeit! 🙂

Partitionslayout von der funktionierenden Platte auf die Neue transferieren:

dd if=/dev/sda of=/dev/sdb bs=512 count=1

In meinem Fall sind keine extended Partitionen vorhanden, also reicht das auch schon – ansonsten müssten diese auch noch angelegt werden:

fdisk -ul /dev/sda
dd if=/dev/sda of=/dev/sdb count=1 skip=STARTWERT seek=STARTWERT
partprobe

Wobei STARTWERT der Wert der erweiterten Partition wäre den fdisk ausgegeben hat!

Mit mdadm kann man jetzt die Partitionen dem Raid hinzufügen:

mdadm /dev/md0 -a /dev/sdb1
mdadm /dev/md1 -a /dev/sdb3

 Da ich auf der zweiten Festplatte noch eine Swap Partition angelegt hatte, wird die auch gleich wieder eingerichtet und aktiviert:

mkswap /dev/sdb2
swapon /dev/sdb2

Den Rebuild-Prozess kann man /proc/mdstat beobachten:

watch -n1 cat /proc/mdstat

In meinem Fall lief der mit knapp über 70 MB/s und war nach 1,5 Stunden fertig.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.